Reinigung von Keramik

Ein grosser Vorteil keramischer Boden- und Wandbeläge ist ihre Pflegeleichtigkeit. Kaum ein anderes Material lässt sich mit weniger Aufwand so gut reinigen und erhalten. Für die Unterhaltspflege genügt in den meisten Fällen heisses Wasser, eventuell mit etwas Zusatz von handelsüblichem neutralem Haushaltreiniger. Die Beläge sollen feucht, jedoch nicht zu nass gereinigt werden, denn zu viel Wasser am Boden trocknet durch die Bodenheizung ein und kann eine Streifenbildung auf dem Belag zur Folge haben.

Kalkablagerungen in Nasszellen werden verhindert, indem die Wandbeläge nach dem Duschen mit kaltem Wasser abgewaschen und anschliessend mit einem Gummischaber abgezogen werden.

Bei hartnäckigen Flecken wendet man sich am besten zuerst an den Fachhändler. Die Behandlung von Flecken ist abhängig vom betroffenen Keramikbelag.

Sind Sie am Bauen eines Eigenheims mit keramischen Böden oder Wänden? Erkundigen Sie sich in jedem Fall, ob die erste Reinigung auch richtig durchgeführt wurde. Diese Arbeit ist nämlich bei der Bauendreinigung (keramische Beläge = schwammrein) nicht inbegriffen und muss zusätzlich ausgeführt werden. Nur so können unsichtbare Filme von Resten des Fugenmaterials eliminiert werden.

Eine periodische Grundreinigung stellt sicher, dass Sie auch in Zukunft Freude an einem gepflegten Keramikboden haben, der frei von Pflegemittelrückständen ist!

E-Mail senden Thoma Baukeramik GmbH